Freitag, 8. November 2013

Das Buchstöckchen

Das Buchstöckchen ist ein Blogstöckchen zum Thema Lesen, das mir die großartige Bettina Werren zuwarf, schon vor einiger Zeit. Zum Glück gibt es keinen Einsendeschluss.

Welches Buch liest Du momentan?

Meist lese ich mehrere Bücher parallel. Derzeit ist das Yael Hedayas "Alles bestens" aus dem Diogenes Verlag sowie, aufgrund einer Empfehlung von Edda Braun (Buchhandlung am Turm, Ochsenfurt): "Der gute Psychologe".

Warum liest Du das Buch? Was magst Du daran?

Das erste, von der israelischen Autorin Hedaya, handelt davon, wie Menschen ihre unterschiedlichen Lebens- und Liebesentwürfe zu leben versuchen und das ganz unabhängig von ihrem Alter. Und wie schwierig es ist, diesen Entwurf in Gleichklang mit dem eines anderen zu bringen. Ich mag es gern, wenn Menschen nicht nach vorgegebenen gesellschaftlichen Rastern leben und denken. Das erfordert mitunter Mut, kann aber, unter Umständen, glücklich machen.
Das zweite Buch handelt von einem Psychologen, der lehrt und therapiert, sehr scharfsinnig ist und von dem man viel lernen kann. Zeitgleich verliert er sich selbst in seinen Emotionen...

Wurde Dir als Kind vorgelesen? Kannst Du Dich an eine der Geschichten erinnern? Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den / die die Du mal regelrecht verliebt warst?

Meine Lieblingsgeschichte aus Kindertagen (vorgelesen, klar!) ist die von Fidibus.

Er schlüpft aus einem Ei und muss sich seine Welt erst mal zeichnend erschaffen. Um in ihn verliebt zu sein, war ich zu jung (das ist ein Buch ab 3), aber Fidibus hat mich ganz tief drinnen berührt und nie wieder verlassen. Die Vorstellung, dass sich jeder von uns die Welt kreativ aneignet und sie so, wie er sie sieht, nur durch und für ihn besteht - die finde ich immer noch treffend.
Fidibus legt sich irgendwann schlafen und wird vom Brüllen eines Löwen geweckt. Vor Schreck und Angst wirft Fidibus dem hungrigen Löwen alles in den Rachen, was ihm gerade einfällt: einen Wecker, eine Salami, einen Regenschirm, Kaffeekanne und Apfel (was für eine bezaubernde Vorstellung, die Dinge allein durch Gedankenkraft sich materialisieren zu lassen).
Die beiden erleben zusammen Abenteuer mit dreizehn heulenden Eulen, die stinkigen Käse lieben, einer Prinzessin, die in einem gläsernen Schloss wohnt und die Nase vom Fenster putzen gründlich voll hat und einem Räuber, der unter Arachnophobie leidet.
Seither weiß ich, dass brüllende Löwen manchmal einfach nur Hunger haben und auch der fieseste Räuber so seine Schwächen aufweist.
Das Buch stammt aus der Feder von Annegert Fuchshuber und ist im Thienemann Verlag erschienen (leider nicht mehr lieferbar).


In welchem Buch würdest Du gern leben wollen?

Rate!

Welche drei Bücher würdest Du nicht mehr hergeben wollen?

Was, bitte, sollte denn das für ein hundsgemeiner Mensch sein, der einem nur drei Bücher zugesteht??? Hmpf. Vermutlich wäre das sowas wie
Truman Capote, Die Grasharfe
Robert Schneider, Die Luftgängerin.
Keri Hulme, Unter dem Tagmond

Irgendwie haben diese drei Bücher viel mit mir zu tun, oder ich mit ihnen.


Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

Es ist, so aus dem Zusammenhang gerissen, ein bisschen peinlich:

"Nun lag das überhetze Rößlein am Weg und war nicht mehr zu brauchen."

Der Satz ist aus Hesses "Unterm Rad", welches so ungefähr eine Anleitung für Lehrer und Eltern enthält, wie man eine junge Seele am besten zu Grunde richtet. Mit diesem Satz hätte das Buch meinethalben auch enden können, denn das ist es: das Ende. Nachdem die Seele des jungen Hans ertrunken ist, ertrinkt folgerichtig etwas später auch der Körper.
Hesse kann uns übrigens auch heute noch sehr viel sagen, auch wenn wir unsere Kinder nicht mehr so sehr mit Latein und Umgangs-Regeln quälen, sondern vielmehr mit einem Zuviel an Angeboten, die den kleinen Seelen manchmal wenig Raum zur Entfaltung lassen.
Das klingt jetzt alles sehr düster, dabei ist das doch etwas sehr schönes, dass wir so wunderbare Seelen haben, die, wenn wir sie lassen, das Leben schön machen können. Im Sinne Hilde Domins (dieses Zitat ist der "Luftgängerin" vorangestellt):
Ich setzte den Fuß in die Luft,
und sie trug.


Kommentare:

  1. Hallo Frau Schmidt, Sie sind die Beste!

    <3

    Und "Die Luftgängerin" fluppte gerade auf die Lesewunschliste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ups, Frau Ladwig, ich hoffe, die Luftgängerin ist Ihnen nicht zu abseitig! <3

      Löschen
    2. Abseitig klingt noch besser :).

      Löschen
  2. Oh wie schön - Keri Hulme !! Auch eines meiner Lieblingsbücher - oder vielleicht sogar DAS Lieblingsbuch ? Die beiden anderen kenne ich noch nicht, muß ich mir gleich mal vormerken ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANN würden mich deine 3 lieblingsbücher interessieren! verrätst du sie mir?

      Löschen