Montag, 13. Februar 2012

Suterisiert

Wer nachts gerne schläft, ist ohne Suter besser dran. Und so ist es vielleicht zu irgendetwas gut gewesen, dass mein bisheriges Leseleben ohne Martin Suter ablief. Vor Weihnachten war meine Schonfrist abgelaufen. Lange, ruhige Tage zuhause standen bevor, Lesestoff musste her. Es war Der Koch.
Martin Suter  |  Der Koch  |  Roman, Taschenbuch, 320 Seiten | € (D) 10.90 / sFr 17.90* / € (A) 11.30
Martin Suter: Der Koch
Die Worte sind köstlich wie die damit beschriebenen kulinarischen Spezialitäten. Es sind die kleinen Leute, die am Rande Stehenden, die Suter zu Helden macht. Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen: es ist nicht nur großes Lesevergnügen, es tut auch das, was gute Bücher tun: den Horizont erweitern. Von Molekularküche bis Bürgerkrieg (Sri Lanka), von Aphrodisiaka bis Waffenhandel. Vorzuwerfen ist dem Buch lediglich, dass es endlich ist.
Aber Martin Suter lässt mich (noch) nicht allein.

Martin Suter  |  Small World  |  Roman, Taschenbuch, 336 Seiten | € (D) 9.90 / sFr 17.90* / € (A) 10.20
Martin Suter: Small World

Suter erschafft keine Helden zum Lieb haben. Auch Small World kommt zunächst etwas sperrig daher. Und doch hat sich das Buch einen Weg in mein Herz gebahnt. Besonders an diesem Buch ist der zarte, unaufhaltsame Spannungsaufbau, an dessen Ende tiefste menschliche Abgründe lauern - unausweichlich, anrührend, gut! Ein Roman von Unvergesslichem und vom Vergessen, von Liebe und Tod, präzise, gut recherchiert, liebevoll. Die zarteste Versuchung, seit es Thriller gibt.


Martin Suter  |  Die dunkle Seite des Mondes  |  Roman, Taschenbuch, 320 Seiten | € (D) 10.90 / sFr 17.90* / € (A) 11.30
Martin Suter: Die dunkle Seite des Mondes

In Die dunkle Seite des Mondes macht eine tiefgreifende Persönlichkeitsveränderung aus dem unsympathischen Wirtschaftsanwalt einen ruchlosen Mörder - dank eines Pilztrips.
Was treibt Menschen an? Was macht einer, der mit Mitte Vierzig alles erreicht hat? Die Wandlung vom Bewohner teuerster Hotelsuiten zum Überlebenskünstler im Wald ist packend, die Fährte, auf die Suter den Leser mitnimmt, ist von grausamen Fundstücken geprägt. Spröde, spannend, krasses Ende!

Ich fürchte, ich bin suterisiert. Und ich hasse jetzt schon den Moment, in dem ich den schreibenden Suter lesend eingeholt habe. Aber ich werde endlich wieder schlafen können...




1 Kommentar:

  1. Ich fühle mit dir!! leider hab ich ihn schon längst eingeholt... zieh dir mal noch den italienischen Devil rein!

    AntwortenLöschen