Dienstag, 6. Dezember 2011

How I met my twitter

Mein zweites Twittertreffen war auf der Frankfurter Buchmesse. Ich habe es @sinnundverstand zu verdanken, die das Twittagessen organisiert hat. Ich kannte praktisch keinen. Es war wie heim kommen. Auf ein paar hatte ich mich im Vorfeld schon riesig gefreut, z.B. auf @CarstenTergast. Da stand er dann auf einmal vor mir. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Der Beginn? Nein, der war auf twitter.
Schwer beeindruckt war ich von @sinnundverstand, die trotz der vielen Menschen jedem einzelnen gegenüber so aufmerksam war. Ihr entgeht so leicht kein Herz.
Ich hatte riesig Spaß mit @dschun und @hedoniker und einigen anderen, die ich ja eigentlich gar nicht kannte. Eigentlich. Denn es ist schon unglaublich, wie viel da via twitter gewachsen ist, was da alles entstehen kann. Und es tut gut zu wissen, dass man auch im Internet nicht so leicht getäuscht werden kann. Die feinen Seelen erkennt man hinter den Buchstaben genauso wie die Rüpel.
Warum ein persönliches Kennenlernen so wichtig ist? Wegen der Tiefe. Keine digitale Freundschaft kann ohne persönliches Treffen so tief und real werden.
Und ihr so? 
Danke für die Anregung der Blogparade an @danielrehn und die @punktefrau - Kaffee, irgendwann, irgendwo?


Kommentare:

  1. Liebste Heike,

    weil ich Dich leider nicht umgehend "in echt" fest in die Arme schließen kann, tue ich es hier und jetzt und gleich digital.

    Es ist eine Freude und ein Geschenk, dass wir uns kennen.

    <3

    AntwortenLöschen